Tag-Archiv für 'berlin'

Linke Selbstkritik?

Zum Thema rechter vs. linker Gewalt outet sich Gereon Asmuth in der TAZ als linker Staatsfan, dem es nicht zu blöd ist, sich die demokratische Herrschaft als seinen Idealen gemäß zurechtzudeuten. Nachdem er klargestellt hat, dass der Kampf gegen Nazis die demokratische Aufgabe jeder Person ist, beklagt er die fehlende Selbstkritik der Antifa. Er stört sich daran, dass diese nicht nur „Gesicht zeigt“ sondern tatsächlich auch zu gewalt- und wirkungsvolleren Mitteln greift.

Unübersehaber aber ist leider auch ein Aufarbeitungsdefizit auf Seiten der Linken – vor allem beim Umgang mit körperlicher Gewalt. Jeder ist aufgefordert, Nazis gegenüber Gesicht zu zeigen. Auch Selbstverteidigung gegenüber brutalen Nazis ist okay. In allen anderen Fälle aber muss es beim Versuch bleiben, mit dem Intellekt die rechte Ideologie zu übertrumpfen. Das ist leider eine Sisyphosaufgabe. „Thor Steinar“-Klamottenträger wird man so nicht aus dem Kiez vertreiben. Doch Gewalt erzeugt nur Gegengewalt. Wer sie anwendet, lässt sich herab auf das Niveau des Gegners.

Assi-Kind

Seit ein paar Jahren habe ich nun auch Kinder und kann aus Erfahrung sagen, dass man hin und wieder an die Grenzen pädagogischer Intervention gerät. Wenn ich dann völlig verzweifelt bin und nicht mehr weiter weiß, hohle ich mir einfach ein paar Anregungen aus meiner Umgebung. Erst neulich habe ich erfahren, mit welch einfachen Mitteln man sein Kind davon abhalten kann das Eis mit den Händen zu essen. Man sagt einfach: „Du siehst aus wie so`n Assi-Kind, voll peinlich ey!“ und das Kind ist für immer gebrochen und wird diese schlechte Angewohnheit sofort abstellen.

Kratzbürste@Urban Affairs

Gestern habe ich es endlich geschafft und mir die Urban Affairs Streetart Austellung angesehen. Und ich kann euch sagen es war toll, viele schöne Sprüh- und Klebesachen und vor allem die Location haut einen echt um. Das ganze findet im alten Stadtbad Wedding statt und läuft noch bis zum 31. Juli – also schnell, schnell noch hingehen.
Am meisten begeistert hat mich diese digitale Touch-Wand auf der man mit dem Finger sprühen konnte:

und hier noch ein paar Ansichten aus dem Schwimmbad. Gaaanz viele Fotos findet ihr hier: Streetart.Berlinpiraten


Schöner Wedding…

Hier haben ein paar Leute versucht den tristen Wedding etwas schöner zu machen:

und hier etwas spannender:

mit nur 50 Euro ist mann schon dabei.

Dieses…

schockierende Bild bot sich mir gestern, als ich vom Balkon runtersah:

Ferienakademie der RLS

Seit circa einem Monat laufen die mailing-Listen der Rosa-Luxemburg-Stipendiaten heiß und es gibt hitzige und kaum noch nachvollziehbare Debatten. In der Kritik ist vor allem die Einladung Thomas von der Osten-Sackens, Stephan Grigats und Sebastian Voigts zur diesjährigen Ferienakademie. Eine Zusammenfassung der Diskussionen gibt es hier: Ich fass` es nicht.
Das sich die Junge Welt hier gleich einklinkt und versucht sich gegen Konkret und Jungle World zu positionieren war ja klar

Madenautomat

Gestern habe ich mich endlich aufgemacht um den fast schon legendären Madenautomat in der Tegeler Straße aufzusuchen. Und es gibt ihn tatsächlich: wie zu erwarten war in direkter Nachbarschaft zu einem Angel-Geschäft. Es waren allerdings keine Maden drin, was auch gut so war, denn sonst hätte ich mich – angesichts der sommerlichen Temperaturen – genötigt gefühlt alle Maden zu befreien und in der nächsten Biotonne auszusetzen.
Und hier noch das Beweisfoto:

Deutschlands Fahnen

Hier im Wedding gleich bei uns um die Ecke habe ich neulich diese ätzende Entdeckung gemacht:

Das Vögelchen würde ich erst einmal als Reichsadler identifizieren und schwarz/weiß hat wohl auch was mit Deutschem Reich zu tun. Kennt sich da jemand besser aus? Und wer kommt mit die Dinger runterreißen?

Die hier hängt zwei Gärten weiter:

Und finden könnt ihr das Ganze hier:

Goldjunge

Ich glaube, ich habe eine neue Leidenschaft entdeckt: die schönsten Kaugummiautomaten in ganz Berlin zu finden. Hier ist ein besonders schönes Exemplar:

Da überlege ich auch ernsthaft meinen nickname in Goldjunge zu verwandeln und den Automaten als mein avatar zu setzen – ich bin begeistert.

Das Ganze – wenn ich noch mehr solcher Exemplare finde – könnte nun auch auf eine Analyse der Kaugummiautomaten-Szene hinauslaufen (ihr könnt gespannt sein). Mein kulturanalytisches Gespür springt da sofort an.

Das läuft jetzt unter dem Arbeitstitel „Kaugummiautomaten-Soziotope: Topographie einer Automatengattung“. Ihr seid auch gern dazu eingeladen weiteres empirisches Material hier abzuliefern…

Powerarmbänder

Wer schon immer mal wissen wollte, wo ich immer meine coolen Powerarmbänder herbekomme:

Hier kauft übrigens auch der legendäre g-heaz 65 – kann man also nicht viel falsch machen.