Archiv für Juni 2010

Judith Butler lehnt Berlin CSD Zivilcouragepreis ab!

Am Freitag hatte Judith Butler in der Volksbühne einen Vortrag zu queerer Bündnisarbeit und Kriegspolitik gehalten, und wurde in der Diskussionsrunde gefragt, wie sie denn einen Preis einer so homonormativen Veranstaltung wie dem CSD annehmen könne. Dazu meinte sie, dass sie sich darüber noch nicht ganz sicher ist, und so kam es dann auch zur Ausschlagung des Preises:

aus der Presseerklärung von SUSPECT vom 19. Juni

Als Berliner Queer und Trans-of-Colour-AktivistInnen und Verbuendete begrüßen wir die Entscheidung Judith Butlers, den Zivilcouragepreis des Berliner CSD e.V. abzulehnen. Wir freuen uns, dass eine renommierte Theoretikerin die öffentliche Aufmerksamkeit, die ihr zu Gute kommt, nutzt, um Queer-of-Colour-Kritiken gegen Rassismus, Krieg, Grenzen, Polizeigewalt und Apartheid zu würdigen. Wir schätzen vor allem ihren Mut, die Nähe der Veranstalter zu homonationalen Organisationen offen zu kritisieren und zu skandalisieren. Ihre couragierte Rede ist nicht zuletzt auch das Resultat ihrer Offenheit für neue Anstöße, und ihrer Bereitwilligkeit, sich mit unserer jahrelangen aktivistischen und akademischen Arbeit auseinanderzusetzen, die allzu oft isoliert, prekarisiert, angeeignet und instrumentalisiert wird.

(SUSPECT is a new group of queer and trans migrants, Black people, people of
colour and allies. Our aim is to monitor the effects of hate crimes debates and
to build communities which are free from violence in all its interpersonal and
institutional forms.)

Die taz schreibt dazu:

Die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell ausgerichtet und richte sich nicht genügend gegen Probleme wie Rassismus und doppelte Diskriminierung von beispielsweise Migranten, die homosexuell oder transsexuell empfinden.

Man dürfe sich nicht vor den Karren von Organisationen spannen lassen, die im Namen einer queeren Gemeinde Kriege führten und Bündnisse eingingen, in denen Rassismus sowie Antisemitismus geduldet würden, so Butler weiter.

sie dazu auch Im Garten mit Satie

Lady Gaga again and again

hier mal wieder das neuste video von Lady Gaga „Alejandro“:

Lady Gaga – Alejandro from incommun on Vimeo.

und der Aufruf des Genderblogs – wie schon zu Telephone – Interpretationen, Einschätzungen und Analysen dazu zu liefern.

“Alejandro” funktioniert sicher völlig anders als das “Telephone”-Video, das macht schon ein oberflächlicher Blick auf die Ästhetik des fast neun Minuten langen Clips deutlich. Hier spielen Leni Riefenstahl, Faschismus, Fetischismus und Katholizismus ebenso eine Rolle wie Bezüge zum Steampunk. Manche sehen auch Bezüge etwa zu Madonnas Musikvideo zu “Express Yourself”. Aber da findet sich sicher noch mehr. Ich freue mich über Einsendungen (admin@genderblog.de) – bestimmt ist für einen guten Text auch wieder eine kleine physische Anerkennung drin – aber natürlich auch schon über kluge Anmerkungen in den Kommentaren!

Shitstorm für Kristina Köhler

Auslöser war dieser Tweet von gestern Abend:

Auf dem MarxBlog sind einige Reaktionen dokumentiert:

Gestern 22:30. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wendet sich nach dem “einmaligen Kraftakt” (vulgo Sparpaket) der Regierungskoalition via Facebook und Twitter an das Volk: “Ich habe als Abgeordnete aus voller Überzeugung der Schuldenbremse zugestimmt. Dann muss ich mich jetzt auch am Sparen beteiligen.” Auf Facebook gefällt das 26 32 Leuten. “Natürlich ist die Elterngeldstreichung für Hartz IV-Empfänger hart.” Immerhin gefällt das noch 5 Leuten. Und dann:

Auf dem Blog von Antje Schrupp gibt es eine sehr lesenswerte Analyse zur Entwicklung des Elterngeldes in der letzten Jahren.

via Genderblog

Automatenjagd

Nun endlich mal wieder was zu meiner AutomatenSerie:
Zur Zeit gibt es im Café Aroma eine Ausstellung mit Fotos von KaugummiAutomaten. Die Bilder der Fotografin Anna Meschiari sind noch bis zum 3. Oktober in der Ausstellung “Automatenjagd quer durch Berlin” zu sehen.

Automatenjagd quer durch Berlin
Café Aroma Photogalerie
Hochkirchstraße 8
10829 Berlin

Und auch Der Wedding ist auf den Automat gekommen: Automat mit Format