Archiv für Juli 2009

„judenrein“?

Hier gibt es einen interessanten Artikel auf LizasWelt:

Wenn [der Begriff] jetzt sowohl von einem israelischen Historiker als auch vom israelischen Premier- und seinem Außenminister beansprucht wird, dann vor allem deshalb, weil jenseits der Grenzen Israels kaum jemand einen Gedanken daran verschwendet, was die Gründung eines palästinensischen Staates für die auf seinem Territorium lebenden Juden bedeuten würde. Von Israel wird selbstverständlich verlangt, ein multinationaler Staat zu sein, in dem Araber als gleichberechtigte Bürger ihren Platz haben. Fast niemand hingegen – erst recht kein palästinensischer Politiker – erhebt die nicht minder selbstverständliche Forderung, dass in einem zukünftigen Palästina auch Juden leben können müssen, wenn sie es wollen, und zwar nicht bloß als geduldete „Dhimmis“.

„Staat, Weltmarkt und die Herrschaft der falschen Freiheit“

Die Broschüre ist kürzlich als erster Teil der Veröffentlichung der Grundsatzdiskussion des linksradikalen UmsGanze…-Bündnisses erschienen. Anhand der Auseinandersetzung mit dem Staat und seiner Stellung auf dem Weltmarkt wird in ihr eine grundsätzliche (linksradikale) Kritik am Staat und am Nationalismus entwickelt. Bestellen kann man das Heftchen hier: Ums Ganze!

Märchenautomat

Hier wieder mal ein Beitrag zur Automatenreihe. Irgendwie bin ich gerade ein bisschen von den Kaugummiautomaten abgekommen und stelle euch heute den MÄRCHENAUTOMAT vor. Märchen für wenig Geld, schnell und einfach hier:

Linke Selbstkritik?

Zum Thema rechter vs. linker Gewalt outet sich Gereon Asmuth in der TAZ als linker Staatsfan, dem es nicht zu blöd ist, sich die demokratische Herrschaft als seinen Idealen gemäß zurechtzudeuten. Nachdem er klargestellt hat, dass der Kampf gegen Nazis die demokratische Aufgabe jeder Person ist, beklagt er die fehlende Selbstkritik der Antifa. Er stört sich daran, dass diese nicht nur „Gesicht zeigt“ sondern tatsächlich auch zu gewalt- und wirkungsvolleren Mitteln greift.

Unübersehaber aber ist leider auch ein Aufarbeitungsdefizit auf Seiten der Linken – vor allem beim Umgang mit körperlicher Gewalt. Jeder ist aufgefordert, Nazis gegenüber Gesicht zu zeigen. Auch Selbstverteidigung gegenüber brutalen Nazis ist okay. In allen anderen Fälle aber muss es beim Versuch bleiben, mit dem Intellekt die rechte Ideologie zu übertrumpfen. Das ist leider eine Sisyphosaufgabe. „Thor Steinar“-Klamottenträger wird man so nicht aus dem Kiez vertreiben. Doch Gewalt erzeugt nur Gegengewalt. Wer sie anwendet, lässt sich herab auf das Niveau des Gegners.

Assi-Kind

Seit ein paar Jahren habe ich nun auch Kinder und kann aus Erfahrung sagen, dass man hin und wieder an die Grenzen pädagogischer Intervention gerät. Wenn ich dann völlig verzweifelt bin und nicht mehr weiter weiß, hohle ich mir einfach ein paar Anregungen aus meiner Umgebung. Erst neulich habe ich erfahren, mit welch einfachen Mitteln man sein Kind davon abhalten kann das Eis mit den Händen zu essen. Man sagt einfach: „Du siehst aus wie so`n Assi-Kind, voll peinlich ey!“ und das Kind ist für immer gebrochen und wird diese schlechte Angewohnheit sofort abstellen.

Kratzbürste@Urban Affairs

Gestern habe ich es endlich geschafft und mir die Urban Affairs Streetart Austellung angesehen. Und ich kann euch sagen es war toll, viele schöne Sprüh- und Klebesachen und vor allem die Location haut einen echt um. Das ganze findet im alten Stadtbad Wedding statt und läuft noch bis zum 31. Juli – also schnell, schnell noch hingehen.
Am meisten begeistert hat mich diese digitale Touch-Wand auf der man mit dem Finger sprühen konnte:

und hier noch ein paar Ansichten aus dem Schwimmbad. Gaaanz viele Fotos findet ihr hier: Streetart.Berlinpiraten


Schöner Wedding…

Hier haben ein paar Leute versucht den tristen Wedding etwas schöner zu machen:

und hier etwas spannender:

mit nur 50 Euro ist mann schon dabei.

Dieses…

schockierende Bild bot sich mir gestern, als ich vom Balkon runtersah:

Ferienakademie der RLS

Seit circa einem Monat laufen die mailing-Listen der Rosa-Luxemburg-Stipendiaten heiß und es gibt hitzige und kaum noch nachvollziehbare Debatten. In der Kritik ist vor allem die Einladung Thomas von der Osten-Sackens, Stephan Grigats und Sebastian Voigts zur diesjährigen Ferienakademie. Eine Zusammenfassung der Diskussionen gibt es hier: Ich fass` es nicht.
Das sich die Junge Welt hier gleich einklinkt und versucht sich gegen Konkret und Jungle World zu positionieren war ja klar

Mädchenblog

Ich möchte an dieser Stelle einmal auf eines meiner LieblingsBlogs verweisen.
Das Mädchenblog versteht sich als ein „offenes feministisches gemeinschaftsprojekt, in antwort auf das, was „normale“ jugend- oder mädchenzeitschriften immer predigen. hier ist platz, um themen wie körper, beziehungen, sexualität und freundschaft, psychologie, pop- und subkultur, politik, schule und ausbildung zu verhandeln und in ein neues licht zu stellen. außerdem werden hier formen von sexismus sichtbar gemacht, kritisiert und diskutiert, die sich im netz und der offline-welt leider noch allzu oft vorfinden lassen.“

Hier gibt es einen Radiobeitrag von FRITZ dazu: Mädchenblog im Radio